TEILEN
2D OV

JDM: Das Unvorstellbare filmen ? (Cinéconférence) OV

Cinéconférence
120 min
2020
+6

Das Unvorstellbare filmen ? - Die Geschichte der Darstellung des Holocaust in Kino und Fernsehen, von 1945 bis heute Referent : Yves Steichen, Historiker im Centre national de l'audiovisuel (CNA) Beschreibung : Der Holocaust, die systematische Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das NS-Regime, ist ein zentrales Ereignis der jüngeren Menschheitsgeschichte. Seitdem sowohl das Ausmaß dieses Massenmords, als auch die - teils industriellen - Methoden, die von den Nationalsozialisten eingesetzt wurden, um die sogenannte "Endlösung der Judenfrage" in Vernichtungslagern wie Auschwitz-Birkenau in die Tat umzusetzen, bekannt wurden, wurden auch Debatten darüber geführt, ob die Shoah überhaupt in einem Medium erzählt werden kann - oder ob die dortigen Geschehnisse die Möglichkeiten und Grenzen der (filmischen) Darstellung überschreiten. Der Shoah-Überlebende, Schriftsteller und spätere Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel schrieb in den achtziger Jahren: "Man stellt sich das Unvorstellbare nicht vor. Und vor allem zeigt man es nicht auf der Leinwand." Nichtsdestotrotz haben seit 1945 unzählige europäische wie US-amerikanische Dokumentar-, Kino- und Fernsehproduktionen den Versuch unternommen, die Erfahrung und Funktionsweise der nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager filmisch zu rekonstruieren und zu erzählen. "Banalisieren" diese Filme den Genozid an den europäischen Juden - oder sind sie wichtige Erinnerungsträger, die das Unvorstellbare und Unermessliche greifbar machen und erhalten? Diese Ciné-Conférence bietet, in luxemburgischer Sprache und untermalt von zahlreichen Filmausschnitten, einen historischen Überblick über die filmische Darstellung des Holocaust, von 1945 bis heute. Filming the unimaginable? - The history of the representation of the Holocaust in cinema and television, from 1945 to today. Speaker: Yves Steichen, historian at the Centre national de l'audiovisuel (CNA). Description: The Holocaust, the systematic exclusion, persecution and murder of European Jews by the Nazi regime, is a central event in recent human history. Since both the extent of this mass murder and the - partly industrial - methods used by the Nazis to put the so-called "Final Solution to the Jewish Question" into practice in extermination camps such as Auschwitz-Birkenau have become known, debates have also been held about whether the Shoah can be told in a medium at all - or whether the events exceed the possibilities and limits of (cinematic) representation. Holocaust survivor, writer and later Nobel Peace Prize winner Elie Wiesel wrote in the 1980s: "One does not imagine the unimaginable. And in particular, one doesn't show it on screen." Nonetheless, since 1945, countless European as well as U.S. documentary, cinema and television productions have attempted to reconstruct and narrate the experience and functioning of the Nazi concentration and extermination camps on film. Do these films "trivialize" the genocide of European Jews - or are they important reminders that make tangible and preserve the unimaginable and immeasurable? This Ciné-Conférence offers, in Luxembourgish and accompanied by numerous film clips, a historical overview of the cinematic representation of the Holocaust, from 1945 to today.

Alle Filme

Sprachauswahl